ETech 2009: Die Zukunft der Zeitung

Liegt die Zukunft der Printmedien in personalisierten Zeitungen auf elektronischem Papier, in Barcodes für iPhones oder doch in der guten, alten Druckausgabe? Auf der derzeit im kalifornischen San Jose stattfindenden Emerging-Technology-Konferenz gingen die Meinungen dazu auseinander. [Futurezone, 11.03.2009]

"Die Zeitung wird nicht einfach so verschwinden", sagte Nick Bilton von der "New York Times" am Dienstag dem Publikum der Emerging-Technology-Konferenz (ETech). Sein Arbeitgeber werde noch für Jahrzehnte ganz klassisch Nachrichten auf Papier verbreiten. Gleichzeitig bemüht man sich bei der "NYT" jedoch, einer neuen Generation von Medienkonsumenten Möglichkeiten zu bieten, die mit Druckerschwärze so nicht machbar sind.

Die New Yorker Medieninstitution besitzt dazu ein Research-and-Development-Team, das unter anderem mit Geräten wie dem iPhone und Amazons Kindle experimentiert. "Wir fragen uns, wie wir auf diesen Geräten Geschichten erzählen können", so Bilton, der Teil des Teams ist. Ein Ansatz sei, möglichst flexibel auf die Möglichkeiten und Beschränkungen des jeweiligen Bildschirms zu reagieren.

Bald 2-D-Barcodes in der "NYT"

Sein Team hat dazu Prototypen entwickelt, die je nach Browser- und Bildschirmgröße Grafiken weglassen und Fonts größer darstellen. Nicht all diese Entwicklungen werden tatsächlich einmal den Markt erreichen. Eher experimenteller Natur ist beispielsweise ein von Biltons Team entwickelter Sensor, der den Abstand eines Lesers von seinem Fernseher mit Internet-Zugang misst.

Dafür wird die Zeitung ihre Leser in den nächsten Monaten mit einer anderen Entwicklung des R-und-D-Teams vertraut machen. 2-D-Barcodes sollen Mobiltelefonnutzern ermöglichen, zusätzliche Informationen zu einem Artikel auf der Website der "New York Times" nachzuschlagen. Die Integration solcher grafischer Links in die Papierausgabe einer Zeitung ist jedoch nicht ganz unkompliziert, so Bilton. "Einige Leute glauben, dass es sich dabei um Kreuzworträtsel ohne Lösungshinweise handelt", wusste er von internen Tests zu berichten.

Schluss mit dem Papiermüll

Wenn es nach dem Hewlett-Packard-Forscher Carl Taussig geht, dann werden auf Papier gedruckte Barcodes dagegen schon bald wieder veraltet sein. Taussig arbeitet in den HP Labs an papierähnlichen Displays, die auch als E-Paper bekannt sind. Zu seiner Spezialität gehören Displays, die ähnlich wie klassisches Papier in einer Art Druckprozess auf großen Rollen verarbeitet werden.

Der HP-Forscher ließ seine Zuhörer am Dienstag wissen, dass ihm der Übergang vom klassischen zum elektronischen Papier gar nicht schnell genug gehen kann. Der typische Zeitungsabonnent verursache pro Jahr bis zu 200 Kilogramm Papiermüll. "Dem würde ich gerne ein Ende setzen", so Taussig.

Gleichzeitig sei E-Paper einfach billiger. "Das Teuerste am Produzieren einer Zeitung ist der Druckprozess", erklärte er.

Letztlich gehe es ihm darum, mit E-Paper die Welt der Zeitungen zu erhalten. So ließe sich eine elektronische Zeitungsausgabe besser über zielgruppengerechte Anzeigen finanzieren. Taussig dazu: "Wir müssen dafür sorgen, dass das Zeitungsgeschäft profitabel bleibt." Ohne Zeitungen gehe der Gesellschaft eine wichtige Kontrollinstanz verloren.
Redaktionen schrumpfen weiter

Das Verschwinden dieser Kontrollinstanz ist in den USA längst keine finstere Zukunftsvision mehr. Ende Februar druckte die in Denver erscheinende Zeitung "Rocky Mountain News" ihre letzte Ausgabe. Letzte Woche erfuhren die Leser des "Seattle Post Intelligencer", dass ihre Zeitung bald nur noch im Web erscheint. Und in San Francisco bangen derzeit die Mitarbeiter des lokalen "Chronicle" um ihren Job. Experten gehen davon aus, dass bis zum Ende des Jahres bis zu 20 US-Zeitungen schließen könnten.

"New York Times"-Mitarbeiter Bilton glaubt jedoch, dass diese Krise für einige Publikationen ein Anlass sein könnte, sich auf ihre Stärken zu besinnen. Lokale Redaktionen müssten nicht jeden Tag eine komplette Tageszeitung produzieren, um relevant zu sein, so Bilton.

Aktuelle Nachrichten im Web, ergänzt um eine wöchentliche Druckausgabe, reichten in vielen Fällen aus. Dazu brauche es dann eben auch keine Redaktionen mit mehreren hundert Mitarbeitern. "Ich glaube, dass viele der heute existierenden Redaktionen zu groß sind", so Bilton.

Der Text mit Links bei futurezone.orf.at.

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar hinzufügen


Für den Nachttisch:



Netzpiraten - Die Kultur des elektronischen Verbrechens
Herausgegeben von Armin Medosch und Janko Röttgers
Verlag Heinz Heise 2001
192 Seiten, Broschur
15 Eur - ISBN 3-88229-188-5


 

Weitere Texte:


China: Mit Alpakas gegen Zensur im Netz
Chinesische Internet-Nutzer protestieren mit zweideutigen Beschimpfungen und absurden Videos gegen Zensur im Internet, wusste die Journalismus-Professorin Rebecca MacKinnon auf der Emerging-Technology-Konferenz (ETech) zu berichten. Gleichzeitig porträtiert sich die chinesische Regierung als modern - und überlässt das schmutzige Zensurgeschäft den Providern. [Futurezone, 13.03.2009]


ETech 2009: Kunst durch Outsourcing
Der Google-Mitarbeiter Aaron Koblin nutzt Amazons Mechanical Turk, um mit Hilfe von Tausenden von Mitarbeitern aus der ganzen Welt Kunst zu produzieren. Auf der Emerging-Technology-Konferenz (ETech) stellte er sein neuestes Projekt vor. [Futurezone, 12.03.2009]


ETech 2009: Die Zukunft der Zeitung
Liegt die Zukunft der Printmedien in personalisierten Zeitungen auf elektronischem Papier, in Barcodes für iPhones oder doch in der guten, alten Druckausgabe? Auf der derzeit im kalifornischen San Jose stattfindenden Emerging-Technology-Konferenz gingen die Meinungen dazu auseinander. [Futurezone, 11.03.2009]


ETech 2009: Raus aus der Scheinwelt
Die Emerging-Technology-Konferenz des O'Reilly-Verlags galt lange Zeit als Testgelände für die Zukunftstechnologien des Web 2.0. Doch die Wirtschaftskrise hinterlässt auch hier ihre Spuren. "Wir haben die schlimmste soziale Ungleichheit seit dem Ende des 19. Jahrhunderts", so Verleger Tim O'Reilly, "und was machen unsere klügsten Köpfe? Sie schmeißen auf Facebook mit virtuellen Schafen um sich." [Futurezone, 10.03.2009]


Millionengeschäfte mit Browser-Toolbars
Endnutzer ärgern sich nicht selten über Browser-Toolbars, die auf neuen Computern vorinstalliert sind. Doch für viele Software-Unternehmen sind derartige Beigaben zu überlebenswichtigen Einnahmequellen geworden. In Kalifornien arbeitet man derzeit an der Zukunft der Zusatz-Software. [Futurezone, 28.02.2009]

 

Text-Suche:

 

 

Text-Archiv

 

Powered by Nucleus

 

Das Kleingedruckte